Donnerstag, 25. Oktober 2007

River und seine Tricks

River wird nächsten Monat am 11.11.2007 ein Jahr alt und ich wollte hier einmal festhalten, was er alles an Kommandos und Tricks in seinem ersten Lebensjahr gelernt hat. Dazu erläuter ich kurz wie ich ihm dies beigebracht habe.


1. "Sit":



Während River vor mit steht ein Leckerchen oder ein Spielzeug vor seiner Nase langsam nach oben führen bis er sich automatisch hinsetzt. Dabei das Kommando "Sit" geben. Wenn er dann sitzt direkt loben und das Leckerchen geben. Ich habe dieses Kommando auch direkt mit einem Handkommando verknüpft und zwar den Zeigefinger nach oben.

2. "Down":


Während River vor mir steht ein Leckerchen oder ein Spielzeug mit der Hand von seiner Nase aus langsam nach unten führen. Mit der Hand vor ihm auf dem Boden legen.Die Hand nicht wegnehmen. Dabei das Kommando "Down" geben. River schaut dem Leckerchen/Spielzeug hinterher und legt sich davor. Direkt loben und das Leckerchen geben oder mit dem Spielzeug spielen. Hier ist das Handzeichen indem ich meine flache Hand Richtung Boden führe.

3. "Say Hallo":

Grundvoraussetzung für diese Übung ist, das der Hund das Kommando "Sit" beherrscht.
Ich lasse River vor mir "Sit" machen. Dann halte ich ihm meine linke Hand hin und gebe das Kommando " Say Hello". Etwas ab wachten, entweder der Hund legt die Pfote automatisch in die Hand oder ich habe River an dem Pfötchen was er geben soll leicht mit der linken Hand angestubst. Wenn er dann das Pfötchen reicht, direkt loben und Leckerchen geben. Falls das gar nicht funktioniert, einfach das Pfötchen nehmen und beim nehmen das Kommando "Say Hello" geben und direkt loben. Irgendwann wird er dann die Pfote alleine heben. Wichtig ist, dass sobald er die Pfote auch nur ein bisschen hebt, direkt positiv bestärken wird.

4. "Say Goodbye":

Bei "Say Goodbye" ist es genau derselbe Ablauf wie bei "Say Hello", nur das ich dafür meine rechte Hand nehme, damit River auch seine rechte Pfote gibt.

5. "Peng":

Grundvoraussetzung für diese Übung ist das der Hund das Kommando "Down" beherrscht.
Ich lasse River vor mir "Down" machen. Dann nehme ich ein Leckerchen in die Hand und führe diese auf den Boden zu der Seite wo er sich hinlegen soll. Ich gebe das Kommando "Peng" und drücke ihn ganz vorsichtig auf die Seite, so dass er liegt. Direkt wenn er sich in der Seitenlage befindet loben und Leckerchen geben. Hier gilt auch sobald er sich nur ein bisschen in die Richtung bewegt in der er Liegen soll direkt positiv bestärken.

6. "Roll":



Grundvoraussetzung für diese Übung ist das der Hund das Kommando "Down" beherrscht.
Ich lasse River vor mir "Down" machen. Dann knie ich mich vor ihn hin. Nehme ein Leckerchen oder ein Spielzeug und führe dieses in die Richtung an seinem Kopf vorbei in der er sich rollen soll und dann über seinen Rücken hinweg. Am besten ist es wenn man ihn sanft ein bisschen in die Richtung drückt in die er rollen soll um es ihm am Anfang zu erleichtern.
Wenn er sich dann rollt, wieder direkt loben und dann Leckerchen geben. Handzeichen ist hier ein Kreis in die Luft zeichnen.

7."Tunnel":


Ich stelle mich vor River und grätsche die Beine. In der rechten Hand habe ich ein Leckerchen oder ein Spielzeug. Nun führe ich meine Hand hinter mich so das River diese durch meine gegrätschten Beine sehn kann. Jetzt gebe ich das Kommando "Tunnel" und locke River so durch die Beine, das er vorne rein und hinten raus läuft. Sobald er dem Leckerchen oder dem Spielzeug in meiner Hand folgt direkt Loben und das Leckerchen geben. Wenn man dies öfter mit ihm übt, muss man später nur noch die recht Hand hinter den Körper führen und das ist das Handzeichen dafür, dass er von vorne durch die Beine läuft.

8. "Eight":

Grundvoraussetzung für diese Übung ist, das der Hund das Kommando " Tunnel" beherrscht.
Wie bei "Tunnel" stelle ich mich vor River und grätsche die Beine. In der rechten Hand befindet sich ein Leckerchen oder ein Spielzeug. Jetzt halte ich meine rechte Hand hinter meinem Körper und gebe das Kommando "Tunnel". River läuft wie gelernt durch die Beine, nur das er jetzt nicht direkt das Leckerchen bekommt. Sondern ich ihn damit um mein rechtes Bein wieder nach vorne lotse. Wenn er folgt direkt Loben und Leckerchen geben. Wenn dies gut klappt erweitere ich einfach den Weg, indem ich ihn um mein rechtes Bein lotse und dann direkt weiter wieder durch die gegrätschten Beine mit dem Leckerchen gehe. Wieder das Kommando "Tunnel" geben. Meistens folgt der Hund dem Leckerchen und kommt dann wieder nach vorne. Bei jedem kleine Stück Weg immer loben. Nachdem ich dieses mehrfach geübt habe und River durch die Beine gelotst habe, braucht ich später nur noch die Hand hinter den Rücken halten und danach vorne auf die rechte Hüfte legen und River ist eine "Eight" gelaufen.

9. "Slalom durch die Beine":



Grundvoraussetzung für diese Übung ist, das der Hund das Kommando " Tunnel" beherrscht.
Ich gehe einen großen Schritt nach vorne, so dass mein rechtes Bein vorn steht und das linke Bein hinten. River steht links von mir. In meiner rechten Hand habe ich ein Leckerchen oder ein Spielzeug das ich rechts von meinem Körper jetzt so halte, das River dies sieht. Nun gebe ich das Kommando "Tunnel" und lotse River durch meine Beine. Wenn er das geschafft hat Leckerchen geben und loben. Wieder zurück in die Anfangsstellung, nun aber in beide Hände ein Leckerchen nehmen. Die gleiche Übung wie oben erklärt wiederholen. Wenn River dann durch ist, das linke Bein nach vorne ziehen und mit der linken Hand und dem Leckerchen River durch die Beine lotsen, dazu das Kommando "Tunnel" verwenden. Wieder loben und Leckerchen geben. Später habe ich das Kommando dann so verknüpft, das ich den rechten Fuß vorgesetzt habe und auf dieses Bein geklopft habe und umgekehrt.

10. " Fetch":


Fetch ist das Kommando für River, wenn er mir etwas bringen soll. Dies habe ich folgendermaßen mit ihm trainiert. Ich befestige an einer 5 m Leine seinen Futterbeutel oder ein Spielzeug. Nun spiele ich mit River ein Jagdspiel, um seine Aufmerksamkeit auf den Futterbeutel/Spielzeug zu lenken, indem ich diesen z.B. an der Leine über den Boden ziehe oder hochwerfe. Nachdem ich dieses Spiel einige Zeit gemacht habe, nehme ich den Futterbeutel/Spielzeug und werfe es einige Meter weg. Da River dies haben will läuft er hinterher und nimmt es mit der Schnauze. Nun versuche ich die Aufmerksamkeit auf mich zu lenken und gebe dabei das Kommando "Fetch". Sobald River ein Stück näher gekommen ist, ziehe ich automatisch die Leine ein Stück ein und so kommt er immer näher zu mir bis er irgendwann ganz da ist. Sobald dies passiert direkt Loben und den Futterbeutel oder das Spielzeug gegen ein Leckerchen tauschen.

11. "Go":

Das Kommando "Go" habe ich zum Dogdisc spielen eingeführt, da River bevor ich die Frisbee werfe einen Halbkreis Anlauf um mich herum nehmen muss.
River sitzt vor mir ich habe die Frisbee in der rechten Hand. Jetzt führe ich die Frisbee von der rechten Hand über den Rücken zu meiner linken Hand und gebe dabei das Kommando "Go". River will die Frisbee nicht aus den Augen lassen und folgt ihr deshalb, er läuft einen Halbkreis um mich von rechts nach links immer der Frisbee nach. Direkt loben und die Frisbee werfen. Nach einigen Wiederholungen dieser Übung läuft River jetzt um mich rum, wenn er das Kommando "Go" bekommt oder ich meine rechte Hand gerade nach hinten führe.

12. "Stop an go":


Grundvoraussetzung für diese Übung ist das der Hund das Kommando "Down" beherrscht.
Ich lege River vor mir mit dem Kommando "Down" ab, jetzt gehe ich rückwärts ca. 1 Meter, am Anfang nicht soviel, ohne mich von ihm ab zu wenden. Wenn er liegen bleibt gebe ich unser Aufhebekommando "Okay" und rufe ihn zu mir. Direkt loben und Leckerchen geben. Von mal zu mal kann ich mich von River weiter entfernen und ihn dann immer wieder wie oben beschrieben zu mir rufen. Natürlich hat River es gerade am Anfang nicht immer geschafft direkt liegen zu bleiben. Wenn das passiert ist habe ich ihm wieder das Kommando "Down" gegeben und ihn direkt gelobt. Nachdem ich es geschafft hatte einen großen Abstand zwischen mich und River zu bringen, habe ich angefangen ihm den Rücken zu kehren und dann weg zu gehen. Dies habe ich genau wie in der Vorübung erst mit einem kurzen Abstand und dann mit einem immer länger werdendem trainiert. Nachdem ich diese Übung auch gut eingeübt habe, habe ich angefangen River während er auf mich zu kommt ab zu legen. Das heißt, ich gebe ihm das Kommando " Down", bringe einen großen Abstand zwischen uns und drehe mich um. Dann gebe ich das Aufhebekommando " Okay" und er kommt auf mich zu. Nach ein bis zwei Metern gebe ich wieder das Kommando "Down" oder auch das Handzeichen dafür (s.o.) und River legt sich wieder hin. Dies wiederhole ich dann mehrmals bis er bei mir ist. Nach jedem Kommando das er richtig ausführt lobe ich, falls er eins nicht richtig ausführt ignoriere ich dieses und gebe es dann erneut.

13. "Twist":

River steht vor mir. Ich habe ein Leckerchen oder ein Spielzeug in der Hand. Dies halte ich jetzt vor seine Nase. Dann führe ich es links an der Seite seines Kopfs vorbei. Sobald River diesem nachschaut lobe ich ihn und gebe Leckerchen, da dies der erste richtige Schritt der Übung ist. Jetzt wiederhole ich die Übung wie oben beschrieben. Ich lobe ihn aber erst, wenn er sich etwas mehr in die Richtung bewegt, in die er sich drehen soll. Irgendwann ist er dann soweit, dass er sich um die eigene Achse dreht. Dann wieder Loben und Leckerchen geben. Diese Übung ist noch recht neu. Sobald er diese gut beherrscht, werde ich den Dreher auch nach rechts üben und ihm dafür das Kommando „ Turn“ geben.


14. „Target“:

River steht vor mir. Ich habe einen Stock oder einen Ast in der Hand und lege mir ein Leckerchen bereit. Sobald River den Stock anschaut lobe ich ihn und gebe ihm Leckerchen. Nach einiger Zeit hat er bemerkt, dass das loben etwas mit dem Stab zu tun hat. Nach einiger Zeit hat er den Stab beschnuppert und ihn ausversehen mit der Nase berührt. Daraufhin habe ich ihn überschwänglich gelobt und ihm Leckerchen gegeben. Nun geht es darum das River den Stab nur noch berührt, wenn er auch das Kommando „Target“ von mir bekommt. Also jedesmal wenn er darauf zu geht das Kommando „ Target“ geben, wenn er ihn dann wirklich berührt loben und ansonsten ignorieren. Nachdem dies alles gut klappt hat, konnte ich den Stab in verschieden Positionen halten und ihm das Kommando „ Target“ gebe. Später habe ich dann auch andere Gegenstände genutzt, wie z.B. einen Ball, einen Kuli, eine Fliegenklatsche oder den Finger.

15. "Search":

Beschreibung folgt in den nächsten Tagen

16. "Look":

Beschreibung folgt in den nächsten Tagen


Wichtig bei den ganzen Übungen ist, dass der Hund zu nichts gezwungen wird und Freude am lernen hat. Man sollte kurze Übungseinheiten nehmen. Nicht mehr als 5 bis 10 Minuten und zwischendurch immer wieder Zerr- oder Laufspiele mit seinem Hund machen. Damit der Spaß im Vordergrund steht!

1 Kommentar:

  1. Wow, das machst du aber sehr vorbildlich, Kumpel! Respekt!

    AntwortenLöschen